Präzise Ermittlung von Verformungskennwerten bei Bauteilprüfungen in der Automobilindustrie

Bauteilprüfungen bilden in der Automobilindustrie einen wichtigen Bestandteil des Prüfaufkommens. Neben den Kraft-Kennwerten muss auch die Verformung sehr präzise erfasst werden. Die Messung der Verformung beim Druckversuch an Bauteilen kann Aufgrund der Geometrie der Anbauten oft nicht direkt mit Längenänderungsaufnehmern gemessen werden. Die Prüfsoftware testXpert III bietet hierfür mit der Korrekturkurve eine attraktive Lösung.

Druckversuche an Bauteilen
In der Automobilindustrie bilden Bauteilprüfungen im Labor bzw. in der Produktion einen wichtigen Bestandteil des Prüfaufkommens. Bei vielen dieser Bauteile, wie z.B. bei Federn oder Bremsbelägen, muss neben der Ermittlung von Kraft-Kennwerten auch die Verformung sehr präzise erfasst werden.

Beim Zugversuch von Normproben wird die Verformung mit Hilfe der Längenänderungsmessung mit Extensometern präzise erfasst. Die Geometrie der Anbauten beim Druckversuch an Bauteilen ermöglicht keinen korrekten Einsatz der Extensometer. In der Praxis wird aus diesem Grund sehr oft der Traversenweg für die Messung der Bauteilverformung genutzt. Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass selbst Material-Prüfmaschinen mit sehr hoher Steifigkeit bei zunehmender Kraft eine Eigenverformung haben. Insbesondere bei steifen Bauteilen kann diese zu einer erheblichen Verfälschung der Verformungskennwerte führen.

Maschinen-Eigenverformung "eliminieren"
Die Prüfsoftware testXpert III bietet die einzigartige Möglichkeit die Eigenverformung der Material-Prüfmaschine zu eliminieren und auch ohne zusätzliche Extensometer die Verformung der Bauteile sehr präzise zu messen. Mit der Prüfvorschrift „Korrekturkurve ermitteln“ kann die Eigenverformung des Prüfsystems für jeden Prüfaufbau schnell und einfach erfasst werden. Dazu wird einmalig eine Kraft-Verformungskurve ohne Bauteil aufgenommen, d.h. die Druckplatten werden bis zur nominellen Kraft der Maschine belastet und die resultierende Kurve im System als Korrekturkurve abgespeichert.

Die Zuordnung der Korrekturkurve zum entsprechenden Prüfaufbau wird im„Prüfsystem einrichten“ als Prüfplatz gespeichert, d.h. selbst beiunterschiedlichen Prüfaufbauten wird immer die richtige Korrekturkurve geladen.Bei der eigentlichen Prüfdurchführung wird die Verformung online und automatischum die Verformung der Korrekturkurve bei der entsprechenden Kraft korrigiert.Somit werden sehr präzise Verformungswerte ermittelt und das auch bei Druckversuchenan Bauteilen an denen keine Extensometer eingesetzt werden können.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass die Korrektur der Verformung bereits direkt in der Elektronik erfolgt. Es ist möglich direkt auf diesen Kanal zu regeln und damit die Zielvorgaben für die Verformung, z.B. bei Federn präzise anfahren. Bei Systemen ohne diese Funktion würde das Verformungsziel nicht erreicht und die entsprechenden Kraft-Kennwerte würden nur ungenau ermittelt werden.

Mehr Informationen zu testXpert III

 


Top