Bestimmung des Kriechverhaltens an thermoplastischen Rohren

ISO 9967

  • Erdverlegte Rohre unterliegen nach ihrem Einbau einer weitgehend konstanten Druckbelastung. Erfahrungen zeigten, dass die Zunahme der Verformung bereits nach relativ kurzer Zeit weitgehend beendet ist. 
  • Die Prüfung des Kriechverhaltens nach ISO 9967, baut versuchstechnisch auf der Norm zur Bestimmung der Ringsteifigkeit, ISO 9969, auf. Da die Verformung in der Praxis nach spätestens zwei Jahren abgeschlossen ist, können hinreichend genaue Eigenschaftswerte durch Messungen über einen Zeitraum von 42 Tagen erzielt werden.
  • Während der Prüfung wird ein Rohrabschnitt durch eine konstante radiale Kraft belastet. Diese Kraft wird so ausgewählt, dass eine Verformung des Ringquerschnittes von 1,5% vorliegt. Unter dieser Belastung wird die Ringverformung in definierten Intervallen abgelesen. Mit modernen Prüfmaschinen ist jedoch heute auch eine kontinuierliche Erfassung der Ringverformung möglich.
  • Die anzunehmende Verformung nach zwei Jahren wird dabei durch Extrapolation einer Regressionsgeraden der Messwerte berechnet. Diese Aufgabe, wie auch die Darstellung des logarithmisch skalierten Verformungs-Zeit Diagramms übernimmt bei Zwick-Prüfmaschinen die Prüfsoftware testXpert III. Ein Eingriff durch den Bediener während der Messungen ist deshalb nicht erforderlich.

Weitere Normen in diesem Umfeld sind

ISO 899-2  Zeitstand-Biegeversuch bei Dreipunktbelastung
ISO 7684 Rohre aus glasfaserverstärkten duroplastischen Kunststoffen (GFK) - Bestimmung des Kriechfaktors im trockenen Zustand
EN 761 Rohre aus glasfaserverstärkten duroplastischen Kunststoffen (GFK) - Bestimmung des Kriechfaktors im trockenen Zustand
EN 1862 Rohre aus glasfaserverstärkten duroplastischen Kunststoffen (GFK) - Ermittlung des relativen Kriechfaktors bei Biegung nach Medienlagerung
Top